DE   |   FR
Startseite
 
Newsletter
 
Archiv
 
Oktober 2015

Newsletter Oktober 2015

Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE

Schweizer Nährwerttabelle, 2. Auflage, 2015
Die SGE hat die umfangreiche Aktualisierung der Schweizer Nährwertdatenbank des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV zum Anlass genommen, auch die Schweizer Nährwerttabelle auf den neuesten Stand zu bringen. Die aktualisierte Auflage ist ab Mitte Dezember 2015 verfügbar. SGE-Mitglieder profitieren bei einer Bestellung bis zum 04. Dezember 2015 von 40 Prozent Rabatt! Bestellung unter infosge-ssn.LÖSCHEN.ch.

aha! Allergiezentrum Schweiz

Milch ist nicht immer Muntermacher
Im Broschüren-Angebot von aha! Allergiezentrum Schweiz erfreut sich die Publikation über die Laktoseintoleranz einer grossen Nachfrage. Sie wurde deshalb nach nur einem Jahr im Sortiment leicht aktualisiert und neu aufgelegt. Verfasst hat sie das Team Fachdienstleistungen von aha! Allergiezentrum Schweiz, unterstützt von drei Fachärzten für Gastroenterologie. Die Broschüre vermittelt in verständlicher Form Hintergrundwissen zu Ursachen, Symptomen und den Umgang mit einer Laktoseintoleranz. Die aha!infoline beantwortet auch vermehrt Fragen um die Thematik.

Auf das Grundnahrungsmittel Milch reagieren in der Schweiz mittlerweile gegen 20% Prozent der Bevölkerung mit krankmachenden oder stark einschränkenden Symptomen. Die Laktoseintoleranz ist – anders als die Kuhmilcheiweissallergie, die vorwiegend im Kindesalter eintritt – Folge einer nicht selten genetisch bedingten Unverträglichkeit auf den Milchzucker (Laktase). Die typischen Symptome sind Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall oder Übelkeit. Im Mittelmeerraum sind rund 25% laktoseintolerant, in Afrika und Asien gar 75 bis 90%. Die Broschüre kann unter www.aha.ch bestellt oder heruntergeladen werden.

Agroscope

Nutrition Researcher Cohort (NRC) Study
Beim NRC handelt es sich um eine internationale Gruppe von Forscher/-innen aus den Bereichen Ernährungs- und Gesundheitswissenschaften, die selbsterhobene Daten zu ihrem Lebensstil und ihrer Gesundheit sammeln. Die aktuelle NRC-Studie ist eine Machbarkeitsstudie mit dem Ziel, selbsterhobene Daten von 250 Wissenschaftler/-innen in Europa und den USA zusammenzutragen und zu analysieren. Mit den gewonnenen Informationen sollen Methoden der Selbstquantifizierung optimiert und standardisiert werden. Agroscope organisiert die NRC-Studie in der Schweiz. Die Studie wurde im April von der Ethikkommission zugelassen und Agroscope hat in Zusammenarbeit mit der Berner Fachhochschule für Gesundheit den Sommer über Studienteilnehmer/-innen eingeschlossen. http://nrc.dbnp.org/


Umfassende Übersichtsarbeit über Veränderungen des Magen-Darm-Trakts im Alter erschienen
Im Juni erschien im Journal Oncotarget eine 41 Seiten umfassende Übersichtsarbeit, welche die Veränderungen des Magen-Darm-Trakts im Alter behandelt. Auf Basis der zusammengetragenen Informationen wird in der Publikation ausserdem diskutiert, welche Punkte dazu beitragen könnten, das Auftreten von Mangelernährung im Alter zu verhindern. Die Übersichtsarbeit wurde von internationalen Experten unter der Leitung von Agroscope verfasst und trägt den Titel: "Understanding the gastrointestinal tract of the elderly to develop dietary solutions that prevent malnutrition". Über folgenden Link kann auf die Publikation zugegriffen werden:
http://www.impactjournals.com/oncotarget/index.php?journal=oncotarget&page=article&op=view&path%5B%5D=4030


Milchprodukte: Welchen Einfluss haben sie auf Entzündungen?

In einem internationalen Team und unter der Leitung von Agroscope wurde eine Studie über den Einfluss von Milchprodukten auf entzündliche Reaktionen im menschlichen Körper veröffentlicht. Das Fazit aus dieser Studie: Milchprodukte verfügen – entgegen hartnäckiger Vorurteile – über eine leicht entzündungshemmende Wirkung, und besonders Personen mit einem gestörten Stoffwechsel könnten von dieser Lebensmittelgruppe profitieren. Auf die Originalpublikation in der Zeitschrift Critical Reviews in Food Science and Nutrition mit dem Titel: "Dairy Products and Inflammation: A Review of the Clinical Evidence" kann unter folgendem Link kostenfrei zugegriffen werden:
http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/10408398.2014.967385

Bundesamt für Gesundheit BAG

Spectra Online
Aktuelle Informationen und vertiefende Beiträge rund um das Thema Gesundheitsförderung und Prävention finden Sie im Online-Magazin «spectra online». Dort werden die Projekte, Programme und Strategien das Bundesamt für Gesundheit und seiner Partner vorgestellt. Mit dem «spectra»-Newsletter bleiben Sie automatisch auf dem Laufenden, abonnieren Sie ihn unter: www.spectra-online.ch


Save the Date: MOSEB Wissensaustausch 2015
Der 4. Wissensaustausch des MOSEB findet am 3. Dezember 2015 von 14 bis 17.30 Uhr im neuen Hauptgebäude des BAG an der Schwarzenburgstrasse 153 in Liebefeld (Bern) statt. Es wird drei Referate zu folgenden Themen geben:

  1. Bewegungsverhalten von Kindern, erhoben mittels Beschleunigungsmesser
  2. Ernährungs- und Bewegungsdaten aus dem HBSC
  3. Resultate zum Ernährungsverhalten aus dem MOSEB-Modul des Omnibus 14 des BFS.

Anmeldung bitte per E-Mail an mosebbag.admin.LÖSCHEN.ch

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Broschüre "Ernährung rund um Schwangerschaft und Stillzeit"
Mit einer ausgewogenen Ernährung vor und während der Schwangerschaft sowie in der Stillzeit ermöglichen Eltern ihrem Kind einen optimalen Start ins Leben. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen hat die offiziellen Schweizer Empfehlungen zur Ernährung während Schwangerschaft und Stillzeit aktualisiert, in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung SGE, Stillförderung Schweiz, der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie, der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und aha! Allergiezentrum Schweiz. Die Empfehlungen wurden in der Neuauflage der Broschüre "Ernährung rund um Schwangerschaft und Stillzeit" aufgenommen. Grundlage für die Empfehlungen in der Broschüre bildet der soeben erschienene Bericht der Eidgenössischen Ernährungskommission "Ernährung während den ersten 1000 Lebenstagen – von pränatal bis zum 3. Geburtstag".
http://www.blv.admin.ch/themen/04679/05065/05094/index.html?lang=de

Fachverband Adipositas im Kindes- und Jugendalter akj

MSIT-Schulung 2015 zur Anerkennung als Adipositasspezialist/in für Kinder und Jugendliche am Donnerstag, 10. Dezember 2015 im Konferenzhotel Arte, Olten
Die KV-Leistungsverordnung ermöglicht es seit dem 1. Januar 2014, Kinder wegen Adipositas umfassend zu betreuen. Entsprechend werden die Kosten einer multiprofessionell strukturierten Behandlung im individuellen Setting (MSIT) oder in der Gruppe (MGP) von den Krankenkassen übernommen. Weil die Fachpersonen speziell für die Arbeit mit übergewichtigen Kindern weitergebildet sein müssen, laden wir hiermit zur zweiten multiprofessionellen Schulung für die Deutschschweiz. www.akj-ch.ch

Gesundheitsförderung Schweiz

Lebenslanges Lernen – Kompetenzen stärken
Am 28. Januar 2016 findet im Hotel Arte in Olten die 17. Nationale Gesundheitsförderungskonferenz statt. Das definitive Programm wird per Ende September 2015 unter nachstehendem Link aufgeschaltet.
http://gesundheitsfoerderung.ch/ueber-uns/veranstaltungen/gf-konferenz.html

IG Zöliakie

Tagung, Mitgliederversammlung und Produkteschau
Samstag, 7. November 2015 im Kongresshaus Zürich
Die Tagung am Nachmittag geht der Frage "Glutenfrei für alle!?" nach. Zöliakie ist für viele inzwischen kein Fremwort mehr und gehört selbstverständlich in das Repertoire moderner Ernährungswissenschaften. Der Lifestyletrend aus Amerika, sich glutenfrei zu ernähren, erfreut sich auch hierzulande immer grösserer Beliebtheit. Referate von Prof. Dr. med. Stefan Vavricka, Sybille Binder-Schai und Udo Pollmer.
Weitere Informationen sekretariatzoeliakie.LÖSCHEN.ch, www.zoeliakie.ch

Labor für Humanernährung, ETH Zürich

Weiterbildung: MAS in Nutrition and Health und CAS in Nutrition for Disease Prevention and Health
Das Labor für Humanernährung der ETH Zürich bietet zwei Weiterbildungsprogramme für Naturwissenschaftler/innen an. Beide Studiengänge zielen darauf ab ein vertieftes Wissen im Bereich der Ernährung sowie deren Einfluss auf die Gesundheit zu vermitteln. Während im MAS Programm weitere verwandte Aspekte wie Physiologie, Toxikologie, Nutrigenomics etc. eingeschlossen werden fokussiert das kürzere CAS spezifisch auf Gesundheit und Prävention.
Studienbeginn ist jeweils im September und im Februar möglich. http://www.humannutrition.ethz.ch

Netzwerk Gesundheit und Bewegung Schweiz hepa.ch

Netzwerktagung vom 21. Oktober 2015 «Auf-Stehen für mehr Bewegung»
Die Bewegungsaktivität der Schweizer Wohnbevölkerung hat laut der Schweizerischen Gesundheitsbefragung SGB in den letzten Jahren zugenommen und wird durch verschiedene Kampagnen und Projekte weiterhin gefördert. Der Anteil der «Aktiven» ist zwischen 2002 und 2012 um über zehn Prozent gewachsen, derjenige der Inaktiven um über acht Prozent geschrumpft.

Folgende Kernthemen stehen im Zentrum der diesjährigen Tagung:

  • «Bewegung im Alltag – Bewegung am Arbeitsplatz»
  • «Aspekte des Trainings – Regelmässig und richtig Sport treiben»
  • «Ausgleichsbewegung – Sitzender Lebensstil»

Anmeldeschluss: 14. Oktober 2015
http://www.hepa.ch/internet/hepa/de/home/dienstleistungen/tagungen_n/anmeldung_neu.html

Schweizerische Adipositas-Stiftung SAPS

Grosses Interesse am "sapsTAG" 2015:
Die jährliche Informationsveranstaltung der SAPS vom 12. September stiess auf ein erfreuliches Interesse. Zunächst präsentierte Präventionsmediziner PD Dr. med. David Fäh die wichtigsten Erkenntnisse aus seinem neuen Buch "Stressfrei abnehmen" und zeigte auf, wie mit kleinen Tricks im Alltag das eigene Gewicht unter Kontrolle gehalten werden kann. – Prof. Dr. med. Bernd Schultes und der Chirurg Dr. med. Martin Thurnheer vom eSwiss Adipositas-Zentrum Stephanshorn, St. Gallen, referierten über Vorbereitung, Durchführung und Nachsorge bei Operationen am Magen-Darm-Trakt und illustrierten damit eindrücklich die Entwicklung und den Fortschritt in der bariatrischen Chirurgie der letzten Jahre. – Erstmals präsentierte Betty Bossi ihr breites Angebot an Hilfsmitteln für eine optimale Ernährung; Burgerstein/microcare lanciert neu massgeschneiderte Produkte für die Supplementierung mit Mikronährstoffen und mit den Protein-Milk-Drinks von "Chiefs" wurde eine neue Eiweiss-Quelle als Nahrungsergänzung angeboten. Mit eBalance und ParaMediForm präsentierten sich zwei bewährte Programme zur Gewichtsreduktion. www.saps.ch/de/home/saps-events.html

Schweizerische Interessengemeinschaft Histamin-Intoleranz (SIGHI)

Neue Website mastzellaktivierung.info
Immer mehr Menschen reagieren auf histaminhaltige Lebensmittel, Liberatoren und andere Reize. Meist handelt es sich wohl um eine systemische Mastzellaktivierungserkrankung (MCAD). In vielen Köpfen hält sich noch die überholte Lehrmeinung, die Mastozytose sei eine äusserst seltene Hauterkrankung. Eine systemische Mastozytose kann jedoch in beliebigen Organsystemen auftreten und eine neu erkannte Form, das systemische Mastzellaktivierungssyndrom (MCAS), ist mit einer Prävalenz von 5–17% sehr häufig. Eine neue Website www.mastzellaktivierung.info zeigt den aktuellen Stand zu diesem bedeutenden Thema. Die bisherige SIGHI-Website www.histaminintoleranz.ch wird sich neu auf die Histamin-Abbaustörungen konzentrieren und erhält ein neues Logo.

Kochbuch "Mastzellenfreundliche und histaminarme Küche"
Sowohl bei der Histamin-Intoleranz wie auch beim Mastzellaktivierungssyndrom besteht die Therapie im Wesentlichen aus einer Histamin-Eliminationsdiät. Nebst vielen anderen Hilfsmitteln hat die SIGHI ein Kochbuch herausgegeben, dessen Rezepte im Gegensatz zu anderen Histaminkochbüchern auch frei von Liberatoren von Mastzellmediatoren sind. Damit ist es auch bei Mastzellaktivierungserkrankungen geeignet. Dank des grossen Erfolgs der seit einem Jahr erhältlichen deutschsprachigen Ausgabe konnte nun auch noch eine englische Übersetzung des Kochbuchs veröffentlicht werden.
http://www.mastzellaktivierung.info/de/therapie_kochrezepte.html

Stillförderung Schweiz

Muttermilch – was ist drin/dran?
Am 28. August 2015 fand in Bern die von der Stiftung Stillförderung Schweiz mit Partnern organisierte interdisziplinäre Fachtagung "Muttermilch – was ist drin/dran?" statt. Die Referate "Muttermilch oft kopiert – noch nicht erreicht", "Medikamenteneinnahme während der Stillzeit: Weiterstillen, Stillpausen, Abstillen", "Warum stillende Frauen von biologischer Ernährung profitieren" stehen zum Download bereit. Weitere Information
http://www.stillfoerderung.ch/logicio/pmws/indexDOM.php?client_id=stillen&page_id=weltwoche_6_2&lang_iso639=de


Lehrstuhl für Muttermilchforschung
An der Universität Zürich entsteht der weltweit erste Lehrstuhl für Muttermilchforschung. Zu den Artikeln in NZZ, Tagesanzeiger und Universität Zürich News.


Sachcomic zum Stillen und Wochenbett - Neuland
HUMORVOLL UND REALITÄTSNAH
Prima, dachte ich zuerst. Ein Comic – wie schön, etwas zum Lachen. Doch schnell merkte ich: Der Sachcomic "Neuland" ist weniger zum Lachen gedacht, sondern dazu, sachliche Inhalte in Comicform darzustellen. Weiterlesen

Weitere Aktivitäten der Organisationen finden Sie im Nutrinet-Kalender.

Dem Netzwerk Nutrinet sind Partnerorganisationen und -institutionen aus dem Ernährungs- und Gesundheitsbereich angegliedert. Nutrinet hat die ernährungsbezogene Gesundheitsförderung und Prävention zum Ziel und wird unterstützt durch