DE   |   FR
Startseite
 
Newsletter
 
Archiv
 
Oktober 2013

Oktober 2013

Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE

Gesundheit im Unternehmen: Die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE an Ihrer Seite
Zur Förderung der Gesundheit der Mitarbeiter gehört auch eine ausgewogene Ernährung.
Die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE unterstützt Sie hierbei und wird aus diesem Grund am Salon RH in Genf vertreten sein, der am 2. und 3. Oktober 2013 stattfindet. Sie finden uns in Halle 2, Stand J.10.Wenn Sie und dort besuchen möchten, können Sie uns dies vorher an folgende Adresse mitteilen. Wir haben Eintrittskarten zu verschenken.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch. infosge-ssn.LÖSCHEN.ch


Bewegung und ausgewogene Ernährung mit bike2school

Die Aktion bike2school motiviert Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Schweiz zum Velofahren. Klassen ab der vierten Primarschulstufe bis und mit Sekundarstufe II fahren während der Aktion so oft wie möglich mit dem Velo zur Schule. So sammeln sie Punkte und Kilometer im Wettbewerb um attraktive Klassen- und Einzelpreise. Die Klassen fahren während vier frei wählbaren Wochen innerhalb des Schuljahres mit.
Begleitaktionen rund um die Themen Velo, Bewegung sowie Ernährung zusammen mit der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung SGE als fachlichen Partner, bringen zusätzlichen Schwung und steigern die Gewinnchancen. Die Klasse unternimmt zum Beispiel einen Veloausflug zu einem Bauernhof in der Region. Hier entdecken die Schülerinnen und Schüler aktuell wachsende Früchte und Gemüse und lernen etwas über den Anbau und die Saisonalität der Lebensmittel.
www.bike2school.ch


Nationale Fachtagung der SGE

Am 5. September fand am Inselspital Bern die SGE-Fachtagung zum Thema «Ernährung: Leistung und Gesundheit» statt. Die Unterlagen sind nun online verfügbar.
http://www.sge-ssn.ch/de/ich-und-du/die-sge/events/
«Save the date»: 21. August 2014

Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART

Bewilligtes Projekt im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms (NFP) 69 "Gesunde Ernährung und nachhaltige Lebensmittelproduktion": HEALTHY&SAFE: Gesundes Getreide = sicheres Getreide? Verbesserung der Resistenz von Getreide gegenüber Fusarien-Krankheiten
Im Rahmen des NFP 69 wurde ein durch Agroscope ART (Hauptantragstellerin S. Vogelgsang, sowie T.D. Bucheli) und Agroscope ACW (F. Mascher, M. Bertossa) eingereichtes Forschungsprojekt, HEALTHY&SAFE, bewilligt:
Der Konsum von Getreide mit gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen (GFI) trägt zu einer ausgewogenen Ernährung bei. Entsprechend hochwertige Weizen-, Hafer- und Gerstensorten könnten zudem den Befall durch Fusarien-Pilze, die gefährliche Gifte (Mykotoxine) bilden, verringern. Dazu werden wir (i) das Fusarien-Artenspektrum in Getreide und die zugrundeliegenden Umwelt- und landwirtschaftlichen Faktoren erheben, (ii) epidemiologische Untersuchungen zu den häufigsten Fusarien-Arten durchführen und (iii) die Fusarium-Resistenz von Sorten mit tiefem und erhöhtem GFI-Gehalt prüfen sowie die Rolle von GFIs als Resistenzfaktoren erforschen. Mit den Ergebnissen werden Anbaustrategien entwickelt und resistentere Sorten gezüchtet, um Mykotoxinbelastungen zu vermeiden. Zudem wird (iv) das Prognosesystem www.FusaProg.ch auf den Hafer- und Gerstenanbau erweitert. Gemeinsam mit Vertretern der Getreide- und Ernährungsbranche werden wir (v) die Erkenntnisse dieses Projekts verbreiten und die Anwendung in der Praxis und bei den Konsumenten fördern. Durch die Ergebnisse wird der Anbau von gesundem und sicherem Getreide sowie die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Nahrungsmittelproduktion unterstützt. Davon profitieren Landwirte, Verarbeiter und Konsumenten.
http://www.nfp69.ch/

Hepa.ch

6. Nationales Treffen der Netzwerke vom 20. November 2013
Teil 1: Aktuelle nationale Entwicklung «Ernährung und Bewegung»
Teil 2: «Mehr Bewegung, weniger Essen – Nationale Empfehlungen als erfolgsversprechende Basis?»
Fachleute aus den Gesundheitsbereichen Ernährung, Bewegung und Körpergewicht kommen zu einem interdisziplinären Erfahrungsaustausch zusammen. Zu Beginn werden die verschiedenen Trägerinstitutionen zu Wort kommen, die für die Planung und Umsetzung der Aktionen und Kampagnen auf nationaler Ebene verantwortlich sind.
Im weiteren Verlauf des Vormittags und am Nachmittag konzentrieren wir uns auf unseren Themenschwerpunkt «Mehr Bewegung, weniger Essen - Nationale Empfehlungen als erfolgversprechende Basis?». Ernährung und Bewegung sind und bleiben die beiden Schlüsselelemente zur Regulierung eines gesunden Körpergewichts.

IG Zöliakie

IG Zöliakie Tagung 16.11.2013 BERNEXPO
Unter dem Titel "Zölia-Wie?-Zöliakie im Alltag: Umgang und Kommunikation" in vielseitigem Referatsprogramm werden Aspekte wie die Diagnose Zöliakie verdauen, erfolgreiche Kommunikation über Zöliakie und glutenfreier Ernährung, z.B. bei der Ausserhausverpflegung beleuchtet.
Grosse glutenfrei Produkteschau mit Degustation und Einkaufsmöglichkeit, drei Workshops, Angebot Kurz-Ernährungsberatung, glutenfreies Mittagessen.
Detailinformation und Anmeldung: sekretariatzoeliakie.LÖSCHEN.ch


Zölikids „Teen“-Wochenende in Fällanden 2.-3.11.2013
Für Teenager im Alter von 12 bis 16 Jahren bieten wir erstmals die Möglichkeit ein unbeschwertes Wochenende gemeinsam zu verbringen. Wir starten am Samstag mit einem Filmnachmittag, bereiten anschliessend gemeinsam ein einfaches aber leckeres glutenfreies Abendessen vor. Nach dem Essen gibt's Disco (ohne Alkohol und Qualm). Am Sonntag geniessen wir ein gemütliches Frühstück und gegen 11.00 Uhr heisst es wieder Abschied nehmen. http://www.zoelikids.ch/ueberregionale-events.html

Schweizerische Adipositas-Stiftung SAPS

«saps.ch»: Gönnermagazin Nr. 32 / Herbst 2013
Schwangerschaft steht als Thema im Zentrum dieses Heftes. Was gilt es für Adipositas-Patientinnen bei einer Schwangerschaft zu bedenken? Medizinische Aspekte beschreibt Dr. med. Susanne Maurer; Ernährungstipps aus dem Merkblatt der SGE. – Was kann von der neuen Abnehm-Pille "Belviq" erwartet werden? – Was versteht man unter einer "Mini-Bypass"-Operation? – Buchtipps: "Gespräche mit meinem Bauch" (Klaus-D. Vogt) und "Body Reset – das Kochbuch" (Jacky Gehring). – Gratis-Magazin anfordern oder abonnieren bei: infosaps.LÖSCHEN.ch - Ansicht: http://www.saps.ch/images/upload/saps_32_korr.pdf

ZAEP Inselspital Bern / Verein PEP

Papperla PEP. Körper und Gefühle im Dialog
Weiterbildungen im Kanton Bern, Basel Stadt, Aargau und Zürich
In Kooperation mit dem Kantonsärztlichen Dienst Aargau
Für Kindergärtnerinnen und Lehrpersonen der Unterstufe
Fachpersonen Betreuung und Eltern von Kinder von 4 bis 8 Jahren
Die Weiterbildung vermittelt die dialogisch offene Haltung und stellt viele der Materialien und didaktischen Interventionen von Papperla PEP praxisnah vor. Zwischen den Treffen experimentieren die Teilnehmenden in ihrem Unterricht, wie sich das emotional somatische Lernen konkret integrieren und mit anderen gesundheitsfördernden Interventionen im Bereich Ernährung und Bewegung verbinden lässt.
http://www.pepinfo.ch/index.php?id=100


Papperla PEP. Körper und Gefühle im Dialog
Materialien für den Unterricht mit Kindern von 4 – 8 Jahren, Schulverlag 2010.Wer sich besser spürt, ist emotional und mental beweglicher, kann sich besser konzentrieren, sich besser sprachlich ausdrücken, lernt leichter und nimmt andere besser wahr. Die Anregungen kreieren lehrreiche Erfahrungsräume im Umgang mit Gefühlen. Kinder werden darin unterstützt, ihre Gefühle wahrzunehmen, die Empfindungen im Körper zu lokalisieren, und aufmerksam zu sein dafür, wie Gefühle sich verändern.
Die Materialiensammlung enthält eine CD mit 21 neu geschaffene Liedern und Versen, Anleitungen für Körperwahrnehmung, Puppendialoge, Bilder, Gedichte, Tanz- und Bewegungsspiele. Sie alle dienen als didaktische Anregungen für den Dialog zwischen Körper und Gefühlen.
http://www.pepinfo.ch/index.php?id=80

Dem Netzwerk Nutrinet sind Partnerorganisationen und -institutionen aus dem Ernährungs- und Gesundheitsbereich angegliedert. Nutrinet hat die ernährungsbezogene Gesundheitsförderung und Prävention zum Ziel und wird unterstützt durch