Newsletter online betrachten.
###USER_anrede### ###USER_first_name### ###USER_last_name###

Newsletter Januar 2016

Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE

Aktualisierte "Schweizer Nährwerttabelle" jetzt erhältlich
Die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE hat die neu aufgelegte "Schweizer Nährwerttabelle" in Deutsch und Französisch lanciert. Sie enthält Nährstoffangaben von fast 1'000 Schweizer Lebensmitteln und neu auch von zahlreichen zubereiteten Speisen. Diese Publikation richtet sich an Fachleute sowie interessierte Konsumentinnen und Konsumenten.
Die "Schweizer Nährwerttabelle" kostet CHF 26.90 (CHF 21.50 für SGE-Mitglieder) und kann im SGE-Shop www.sge-ssn.ch/shop, per E-Mail info@sge-ssn.ch, per Telefon +41 31 385 00 00 oder per Fax +41 31 385 00 05 bestellt werden.


Interner Wechsel
Nach etwas mehr als 10 Jahren Tätigkeit für die SGE verliess mit Esther Infanger per Ende Dezember eine Schlüsselperson unser Team und bricht zu neuen Ufern auf. Wir danken ihr ganz herzlich für alles Geleistete, für Ihr grosses Engagement und die tolle Zusammenarbeit! Brigitte Buri wird die freiwerdenden Dossiers zum Thema Lebensmittel übernehmen. Damit ist die fachliche Kontinuität in einem wichtiger werdenden Bereich gewährleistet.
Neu zur Geschäftsstelle stossen wird Sabine Oberrauch. Wir heissen sie in unserem Team ganz herzlich willkommen!


Mit der SGE ans IEM
Am 3. Mai 2016 besucht die SGE von 10.30–13.00 Uhr das Institute of Evolutionary Medicine (IEM) der Universität Zürich. Es erwartet uns ein spannender Einblick in die Arbeit des Instituts im Bereich der Entwicklungsgeschichte der Ernährung! Sie als Mitglied sind herzlich dazu eingeladen, findet doch in diesem Rahmen auch gleichzeitig die SGE-Mitgliedersammlung statt (inkl. Apéro-Lunch!). Genauere Angaben folgen bald auf unserer Homepage!


Neue Gönnermitglieder
Wir freuen uns über die neuen Gönnermitgliedschaften von ALDI, Lidl und Takeda bei der SGE.

Agroscope

Umfrage zur Ernährung der Generation 50+
Agroscope hat in der Schweiz wohnhafte Personen der Generation 50+ mittels Fragebogen über ihr Ernährungsverhalten, Ernährungswissen, aber auch über Meinungen, Ansichten sowie ihre Ängste und Sorgen in Bezug auf tierische Lebensmittel befragt. Die Angaben von insgesamt 632 Personen im Alter zwischen 50 und 81 Jahren aus der Deutschschweiz, der Westschweiz und dem Tessin wurden ausgewertet. Im Herbst 2015 kam ein Agroscope Science heraus, in dem die Resultate abgebildet sind (Schmid et al. Agroscope Science Nr. 28, 2015). Das Agroscope Science steht allen Interessierten auf der Agroscope-Internetseite als pdf-Datei zum Download zur Verfügung. http://www.agroscope.ch/publikationen/07703/07705/index.html?lang=de


Arbeitsgemeinschaft Ess-Störungen AES

Geleitete Gruppe für Frauen mit Bulimie oder Binge-Eating
Die Teilnahme an einer Gruppe erleben viele Frauen mit Bulimie oder Binge-Eating als wertvoll: Schon das Erlebnis, dass andere Frauen ähnliche Probleme und Verhaltensmuster haben, kann eine grosse Unterstützung und Erleichterung sein.
In der Gruppe erforschen wir gemeinsam die Logik hinter dem Essverhalten. Wir beleuchten, welches die Auslöser und aufrechterhaltenden Faktoren sind, und was es bräuchte, damit «das Symptom» weniger wichtig wird.
Die Gruppe ist zum einen Gesprächsgruppe, zum anderen Arbeitsgruppe. Welches Ziel Sie mit der Gruppenteilnahme erreichen möchten, setzen Sie selbst fest. Die Gruppe begleitet Sie beim Erreichen dieses Ziels. Allenfalls empfiehlt die Gruppenleiterin hierzu die zusätzliche Arbeit mit weiteren Fachpersonen.
Zeit: 19.00–21.00 Uhr. Die Gruppe findet an 12 Abenden statt, jeweils Donnerstags, im Zweiwochenturnus.
Ort: Selbsthilfecenter, Jupiterstr. 42, 8032 Zürich, Eingang Asylstrasse 130
10 Min. vom HB mit Tram 3, 8 oder 15 bis Hölderlinstrasse
Leitung: Annette Bischof-Campbell, MSc, Psychologin FSP, Fachberaterin AES
http://www.aes.ch/angebot/gespraechsgruppen.html#gruppe


Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Schweizer Nährwertdatenbank V5.2 mit optimierter Darstellung der Suchresultate
Die Schweizer Nährwertdatenbank des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV enthält Informationen zu über 10'000 in der Schweiz erhältlichen Lebensmitteln.
Bei dieser Fülle an Lebensmitteln ist es nicht immer einfach, das gesuchte innert nützlicher Frist zu finden. Mit Publikation der V5.2. wird dies nun besser, da die generischen Einträge neu vor den Firmenprodukten angezeigt werden. Zusätzlich können die Produkte von Firmen sogar ganz ausgeblendet werden.
Was sonst noch neu an V5.2 ist, kann auf der Webseite unter "Versionen und Updates" nachgelesen werden.
www.naehrwertdaten.ch


club minu – das Programm gegen Übergewicht bei Jugendlichen

club minu
Das Familientraining ist geeignet für Jugendliche zwischen 11 und 18 Jahren und ihre Eltern, die motiviert sind, etwas gegen das Übergewicht zu tun und ihren Alltag langfristig zu verändern. club minu ist ein Programm des Migros-Kulturprozents. Es hilft den Kindern und Jugendlichen, ihr Wohlfühlgewicht zu erreichen. Dazu ist ein umfassendes Verhaltenstraining nötig, ein Verhaltenstraining, das sich auf das Ernährungs-, Bewegungs- und Freizeitverhalten bezieht. Wichtig ist dabei, dass sich dieses Verhaltenstraining nicht allein an die Kinder und Jugendlichen richtet, sondern auch an die familiäre Umgebung, an Geschwister und Eltern. Erfolge setzen das Engagement der ganzen Familie voraus. Der nächste Kurs beginnt mit einem Einführungsabend am 13. April 2016.
www.minuweb.ch


Fourchette verte – Ama terra

Neues Label Fourchette verte – Ama terra für ausgewogene und nachhaltige Ernährung
Ab 2016 wird das neue Zertifikat in den Kantonen St. Gallen, Thurgau, Basel Stadt und Basel Land angeboten. Weiter Kantone können auch dazu kommen: In den Kantonen Genf, Waadt, Freiburg, Neuenburg, Wallis, Tessin, Jura, Bern, Solothurn und Aargau wird das Angebot im Verlauf des Jahres in Pilotbetrieben eingeführt.
Das nationale Label Fourchette verte – Ama terra wird in den Kategorien Kleinkinder unter 4 Jahren (Kindertagesstätten) und Junior von 4 bis 15 Jahren (schulische Mittagstische, Schulrestaurants) angeboten. Es wurde im Rahmen der Integration von schnitz und drunder in Fourchette verte entwickelt.
Die Anbieter verpflichten sich, zu ausgewogen zusammengesetzten Haupt- und Zwischenmahlzeiten sowie zur Berücksichtigung von ökologischen, sozialen, wirtschaftlichen und tierfreundlichen Aspekten für die Verpflegung der Kinder und Jugendlichen. Sie orientieren sich dabei an verbindlichen Kriterien.
Kontakt:
Esther Jost, Koordinatorin Deutschschweiz, 031 385 00 16, info@fourchetteverte.ch oder unter www.fourchetteverte.ch/de => unter Kontakte finden Sie die Adresse der kantonalen Sektionen, die für die Zertifizierung zuständig sind.


KEA Kompetenzzentrum für Essverhalten, Adipositas und Psyche

Körperwahrnehmung und Bewegung – im eigenen Körper zuhause sein
Therapiegruppe für Frauen mit Übergewicht
Sie erfahren und übern, wie Sie

  • ­    Innehalten, sich spüren und Worte für das eigene Erleben finden.
  • ­    Halt, Sicherheit und Wohlbefinden erleben
  • ­    Bewusst über ihre Sinne wahrnehmen.
  • ­    Emotionen, Spannungen und Stress regulieren
  • ­    Achtsamer und freundlicher mit sich selber umgehen.

So gewinnen Sie mehr Selbstbewusstsein und trauen sich Neues zu.
Jeden 2. Montag von 9.45–11.30 Uhr.
Daten, Teilnahmebedingungen und Kosten siehe Link.
www.spitalzofingen.ch/leistungen/innere-medizin/kea.html


Proviande

«Schweizer Fleisch – aus gutem Grund»
Die Schweiz bietet beste Voraussetzungen dafür, dass Bauern und Fleischproduzenten tier- und umweltgerecht arbeiten können. Und das macht Schweizer Fleisch nachhaltiger und ökologischer als importiertes Fleisch. Sehen Sie in unserem Film, warum es sich unbedingt lohnt, auf die Herkunft zu achten. Wenn Fleisch, dann Schweizer Fleisch. Zum Film


Schweizerische Adipositas-Stiftung SAPS

«saps.ch»: Gönnermagazin Nr. 37 / Herbst/Winter 2015
Der Rückblick in Bildern auf den diesjährigen "sapsTAG" und eine Glosse zum Versuch, als Bier-Liebhaber trotzdem abzunehmen, geben der aktuellen Ausgabe eine informativ-unterhaltende Note. – In einem persönlichen Erfahrungsbericht zeichnet SAPS-Präsident Heinrich von Grünigen auf, wie er mit dem Sinomedica-Konzept in einem halben Jahr über 40 Kilo abgenommen hat und noch mehr Gewicht verlieren will; drei weitere Partnerkliniken der SAPS präsentieren sich und ihre Dienstleistungen. – In den Buchbesprechungen werden zwei Neuerscheinungen vorgestellt: "Der Kult um unser Essen" von Michael Furger und Chanchal Biswas (Hrsg.), und "Paleo-Diät für Einsteiger" von Elisabeth Lange. – Gratis-Magazin anfordern oder abonnieren bei: info@saps.ch - Ansicht: http://www.saps.ch/images/saps.ch_37_druck.pdf


Neu: der «eigene» SAPS-Blog
Zehn Jahre und drei Monate lang hat der SAPS-Präsident einen regelmässigen, praktisch täglichen Blog für die Abnehm-Plattform "eBalance" geschrieben, mehr als 3'250 Beiträge zu verschiedensten Aspekten der Thematik Übergewicht, Ernährung und Gesundheitspolitik sind so entstanden. Auf Ende 2015 wurde dieser Blog auf der Website von eBalance abgeschaltet. Damit verschwindet der Blog, der bei zahlreichen Leserinnen und Leser Beachtung gefunden hat, jedoch nicht aus dem weltweiten Netz: er wird seit Anfang Januar 2016 als eigenständiger Diskussionsbeitrag auf der SAPS-Website weitergeführt, allerdings mit einer künftig stärker auf die Anliegen der SAPS fokussierten Stossrichtung. – Siehe: www.saps.ch


Schweizerische Diabetes-Gesellschaft

Jahrestagung der Beratungssektion
Die Beratungssektion ist eine ordentliche Sektion der Schweizerischen Diabetesgesellschaft. Darin sind Angehörige von nicht-ärztlichen Berufen interdisziplinär organisiert, d.h. dipl. Pfegefachfrauen/-männer HF in Diabetesberatung und dipl. Ernährungsberater/innen HF/Bsc. Eine der Hauptaufgabe der Beratungssektion ist es, den Mitgliedern interdisziplinäre Fortbildungen anzubieten. Zudem steht den Mitgliedern ein fortlaufend ergänzender und überarbeiteter Fachordner für ihre Arbeit zu Verfügung.
Die nächste, alljährlich stattfindende Fachtagung findet am 22. April 2016 in Olten statt. Behandelt wird z.B. "Diabetes in der Adoleszenz" und ein Leistungssportler mit Typ1 Diabetes wird von seinen Erfahrungen berichten.
http://beratungssektion.diabetesgesellschaft.ch/aktivitaeten/tagungen/


Weitere Aktivitäten der Organisationen finden Sie im Nutrinet-Kalender.

Dem Netzwerk Nutrinet sind Partnerorganisationen und -institutionen aus dem Ernährungs- und Gesundheitsbereich angegliedert. Nutrinet hat die ernährungsbezogene Gesundheitsförderung und Prävention zum Ziel und wird unterstützt durch

nutrinet | Newsletter abbestellen

Donnerstag, 25. Mai 2017